Die besten E-Bikes 2020 - 2021

Ein turbulentes Jahr 2020 liegt hinter uns. Seitdem die Corona-Krise voll zugeschlagen hat, hat sich auch der Individualverkehr in Deutschland radikal geändert. Dass sich dieser Umstand auch auf die Absatzzahlen von E-Bikes auswirkt, dürfte klar sein.

Sie sehen:
Das Elektrofahrrad war noch nie so essentiell wichtig wie heute. Öffentliche Verkehrsmittel sind spätestens seit Corona ein potenzielles Gesundheitsrisiko, aber viele Menschen müssen trotzdem täglich zur Arbeit fahren. In den Städten und Ballungsräumen setzen dabei viele auf ein Fahrrad bzw. das modische E-Bike.

Kein Wunder also, dass die Verkäufe von Elektrofahrrädern in die Höhe geschnellt sind und in naher Zukunft sicher noch beliebter werden, da viele Menschen versuchen, ihren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren, Geld zu sparen und ein wenig fitter zu werden. Die Einstellung zu Elektrofahrrädern hat sich in den letzten Jahren geändert. Lange Zeit wurden sie von eingefleischten Radfans als „Betrug“ angesehen. Die neue Generation der Elektroräder fühlt sich natürlicher an, sieht normaler aus, wiegt viel weniger und fährt sich betont einfach und komfortabel.

E-Bikes werden immer komplexer und zunehmend optimal auf die Kundenwünsche zugeschnitten

Radfahren ist aus vielen Gründen ein großartiger Zeitvertreib: Es ist kostenlos (nach dem ersten Fahrradkauf), es ist gut für die Gesundheit und in vielen Fällen kann es schneller sein als Autos und öffentliche Verkehrsmittel. Mit einem E-Bike wird es außerdem viel bequemer und es lassen sich auch längere Strecken ohne Überanstrengung zurücklegen.

Verschiedene E-Bike-Marken verfolgen unterschiedliche Ansätze bei der Herstellung von Elektrofahrrädern. Einige platzieren einen Elektromotor in der Hinterradnabe, mit einem Drehmomentsensor in den Kurbeln, der den Batterien signalisiert, wann sie den Strom an die Räder schicken sollen. Andere Hersteller - vor allem Bosch und Yamaha - entscheiden sich für einen leistungsstärkeren Ansatz, bei dem sich der gesamte Motor und die Sensoreinheit um die Kurbeln des Fahrrads herum befinden, wodurch optisch ansprechendere und aerodynamisch fortschrittlichere Rahmendesigns möglich sind.
Eine zunehmende Anzahl neuer, hochwertiger E-Bikes platziert den Motor in der Vorderradnabe, was ein viel natürlicheres Fahrgefühl zu vermitteln scheint, wenn Sie an nicht angetriebene Fahrräder gewöhnt sind.

Ein völlig neuartiges Fahrgefühl

Apropos gewöhnen: Wenn Sie bislang lediglich an nichtelektrische Fahrräder gewöhnt sind, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass E-Bikes vergleichsweise schwer und auf eine vordefinierte Geschwindigkeit begrenzt sind.

In vielen Fällen bedeutet das, dass sich das Fahrrad bei den ersten Fahrversuchen anfühlt, als würde es aktiv „gegen Sie arbeiten“, wenn Sie versuchen, die Geschwindigkeit durch Treten zu erhöhen. Es kann eine Weile dauern, bis man sich daran gewöhnt hat.

Auch hier haben sich die Hersteller Gedanken darüber gemacht, wie man das Problem des „Zurückschlagens“ lösen könnte. Herausgekommen sind Systeme, welche die Kraft des Antriebs in eine Art „sanfte Kurve“ bringen, indem sie Algorithmen verwenden, die genauer auf die Geschwindigkeit reagieren, mit der Sie in die Pedale treten.

Tipp: Wer es seinen Beinen spürbar leichter machen will, kann den Rollwiderstand - und damit die Durchschnittsgeschwindigkeit - verbessern, indem er die Reifen seines E-Bikes auf maximal zulässige Werte aufpumpt. Voll aufgepumpte Reifen sind zudem weniger anfällig für Reifenpannen.

Welches ist das beste E-Bike 2021?

Welches das beste aktuelle E-Bike für Sie ist, hängt natürlich davon ab, welche persönlichen Anforderungen und Wünsche Sie haben. Unabhängig davon haben wir im Folgenden einige sehr empfehlenswerte Modelle in verschiedenen Kategorien zusammengestellt.

Specialized Turbo Vado SL

Absolute High-End-Technik in Perfektion: Der kleine, aber leistungsstarke Custom-Motor und der schlanke Akku sind in den Rahmen integriert, so dass das Turbo Vado SL zunächst gar nicht wie ein E-Bike aussieht. Der kleine Rahmen wiegt 16 Kilo, nur ein paar Kilo mehr als ein normales Stahlrad. Das Turbo Vado SL von Specialized ist ein Hybrid-Bike mit einem flachen Lenker, der das Manövrieren auf verschiedenen Untergründen erleichtert.
Das Smart Control System von Specialized bewirkt, dass Sie die Unterstützung während der Fahrt nicht einstellen müssen und sich keine Sorgen machen müssen, ob der Akku noch reicht, um nach Hause zu kommen. Ein versteckter Dämpfer im Steuerrohr sorgt für besonders hohen Fahrkomfort. Zudem verfügt das Turbo Vado SL über erstklassiges Equipment, z. B. die langen, flexiblen Schutzbleche, die bei Regen das Wasser effektiv ableiten.

Rad Power Bikes RadRunner

Das in den USA ansässige Unternehmen Rad Power Bikes liefert seine Fahrräder direkt an den Endverbraucher, und anstatt ausschließlich mit Firmen wie Bosch und Shimano zusammenzuarbeiten, entwickelt es auch seine eigenen, maßgeschneiderten Nabenmotor-Antriebsstränge mit einer Reihe verschiedener Hersteller. Auf Extras wie Aluminiumpedale und zusätzliche Gänge wird zugunsten eines robusten, schweren Gepäckträgers und großen, stabilen, maßgeschneiderten Kenda-Reifen verzichtet.
Egal ob Sie einen bequemen Cruiser für Strandausflüge, einen stabiles Transportmittel für Ihre Kinder suchen oder einfach nur Ihre benzinbetriebene Vespa loswerden wollen - Das RadRunner ist ein perfektes Alltagsvehikel für fast jeden Einsatzzweck.

Cannondale Quick Neo SL

Das Cannondale Quick Neo SL ist preislich deutlich günstiger als das bereits beschriebene Vado SL, und macht fast genauso viel Spaß beim Fahren. Es hat allerdings ein paar Schwachstellen. Es ist mit mehreren Apps kompatibel, von denen nur eine die Akkulaufzeit anzeigt. Außerdem ist die Bedienung des Motors und das Einschalten der Lichter durch Umschalten über eine einzige Taste etwas verwirrend. Das war es aber auch schon mit der Kritik auf hohem Niveau - das Quick Neo SL ist besonders leicht, wunderschön designed und es macht super viel Spaß auf nahezu jedem Terrain. Wenn Sie ein erschwingliches E-Bike suchen, das sowohl für den täglicher Pendelverkehr als auch für spaßige Dirt-Rides am Wochenende perfekt geeignet ist, kommen Sie am Quick Neo SL von Cannondale nicht vorbei!

VanMoof S3 und X3

Die vielleicht fortschrittlichsten E-Bikes von allen kommen vom niederländischen Hersteller VanMoof - sozusagen die Tesla´s unter den Elektrofahrrädern. In ihrem Design betont schlicht gehalten, überzeugen die Modelle durch ihre unzähligen innovativen Detaillösungen genauso wie durch den fast grenzenlosen Support des Herstellers. Er verspricht sogar, im Falle eines Diebstahls das E-Bike weltweit wiederzubeschaffen.
Der elegante Lenker, der schwebende Frontgepäckträger und viele andere Details stechen bei den Bikes von VanMoof sofort ins Auge und sind ziemlich cool. Die Technik besteht ausschließlich aus hochwertigsten Komponenten, entweder von VanMoof selbst entwickelt oder von ausgewählten Markenherstellern.
Gerade im City- bzw. Urban-Bereich gehören die Bikes von VanMoof inzwischen zu den angesagtesten Teilen überhaupt!

Specialized Turbo Levo Comp

Der aktuelle Star unter den E-Mountainbikes - Specializeds erstes Mountainbike mit Tretunterstützung mit dem Namen Turbo Levo Comp. Es hat einen steifen, asymmetrischen Rahmen, der vorne länger ist, damit sich Abfahrten sanft und sicher anfühlen, sowie einen starken 500-Watt-Motor mit Smart Control. Dadurch muss der Fahrer die Unterstützung während der Fahrt nicht mehr selbst einstellen. Der Hersteller garantiert: Das Specialized Turbo Levo Comp macht genauso viel Spaß wie ein nicht-elektrisches Mountainbike!

Wir hoffen, Ihnen mit diesem Einblick in die aktuellen Top-E-Bike-Modelle des Jahres 2021 eine erste Orientierung in diesem großen Markt geben zu können. Natürlich handelt es sich hierbei nur um einen kleinen, allgemeinen Ausschnitt - die persönlichen Präferenzen sollten bei der Auswahl stets an erster Stelle stehen.

Empfehlenswerte E-Bikes: