Kaufberatung: E-Bike Helme mit integrierter Beleuchtung

Ohne einen Helm auf dem E-Bike geht es nicht. Erst recht nicht im Winter, wenn die Tage kurz und die Nächte lang sind. Im Dunkeln Fahrradfahren kann ohne ein passendes Equipment gefährlich werden. Die optimale Lösung ist daher ein E-Bike Helm mit integrierter Beleuchtung und ideal für alle, die bei einer abendlichen oder nächtlichen Fahrradtour von einem Höchstmaß an Sicherheit und Nutzerkomfort profitieren möchten. Eine integrierte Beleuchtung am Helm hilft nicht nur, selbst besser sehen und sich orientieren zu können, sondern macht gleichzeitig auch andere Verkehrsteilnehmer (Autos, Passanten) auf den E-Bike-Fahrer aufmerksam.

Untersuchungen und Studien des deutschen Verkehrssicherheitsrats haben festgestellt, dass beispielsweise Autofahrer bei Dunkelheit nur fünf Prozent der Dinge wahrnehmen, die sie im Hellen bei Licht sehen würden. Einen E-Bike-Fahrer ohne Licht sieht ein Autofahrer im Augenwinkel höchstens als einen beweglichen Schatten. Von daher ist es äußerst wichtig, bei Dunkelheit und Dämmerung mit einem guten Licht auf dem E-Bike unterwegs zu sein.

Tipp:
Wer sich einen neuen Helm bzw. einen E-Bike Helm mit integrierter Beleuchtung zulegen möchte, sollte einige der nachfolgenden Punkte beachten. Auf jeden Fall sollte der Schutz der empfindlichen Kopfregionen gewährleistet sein, wobei Mikroschalenhelme in der Regel für einen besseren Schutz sorgen als Helme mit Hartschalentechnologien. Ein großes Plus in Sachen Sicherheit und eindeutiger Sichtbarkeit bieten E-Bike Helme mit integrierter Beleuchtung, mit denen Unfälle verhindert werden können.

Die wichtigsten Qualitätsmerkmale beim Kauf sind:

• Passform
• Akkuleistung der Beleuchtung
• Geprüfte Sicherheit


Passform – Ein guter E-Bike Helm mit Beleuchtung sollte passend zum Kopf gekauft werden, und er muss optimalem Halt haben und richtig sitzen. Deshalb sollte man besonders auf Größe und Passform achten. Den Kopfumfang kann man mit einem Maßband feststellen, indem man mit einem Maßband (vom Nacken bis zur Stirn) die breiteste Kopfstelle misst. Wer dann einen etwas breiteren Helm aussucht, hat den Vorteil, dass dieser keine Druckstellen hinterlässt. Ein E-Bike Helm sollte nicht verrutschen, ein individuelles Einstellsystem und einen langen Kinnriemen haben sowie im Innenbereich gepolstert sein.
Vorsicht! Ein E-Bike Helm, der schlecht auf dem Kopf sitzt und nicht richtig passt oder gar verrutscht, schützt in keinem Fall.

Im Gegenteil: Er kann bei einem Unfall sogar eine große Gefahr darstellen.

Akkuleistung - Das Aufladen des Helm-LED-Lichts funktioniert am besten mit einem USB Kabel. Bei der Beleuchtung sollte darauf geachtet werden, dass die LEDs wirklich hell leuchten. Nur ein Rücklicht nutzt nicht besonders, denn es wird oftmals von Autofahrern gar nicht oder erst sehr spät gesehen. Das Helm-Licht muss eine helle und lang anhaltende Leuchtkraft haben, was durch einen optimalen Akku gewährleistet wird. Nur wenige E-Bike Helme verfügen über eine austauschbare Batterie, wobei man sich hier das Batteriefach genau ansehen sollte, da der Wechsel manchmal kompliziert sein kann.

E-Bike Helme mit einem verbauten Akku werden einfach via USB Kabel angeschlossen und können beispielsweise nachts aufgeladen werden. Hierbei gilt jedoch auch auf die Haltbarkeit und die Leistung des Akkus zu achten, denn die beiden Komponenten können recht unterschiedlich sein. Wer stets mit einem hellen Licht fahren möchte, der benötigt einen Akku mit einer hohen Leistungsstärke. Die meisten haben eine Dauer von drei bis 35 Stunden.

Geprüfte Helme - Verschiedene Siegel sind wichtige Faktoren und Sicherheitsmerkmale am E-Bike Helm. Hierfür werden nicht nur beispielsweise das TÜV-Süd-Siegel, sondern auch das CE- und das GS-Siegel für Helme vergeben, die sie Europa haben sollten. Zusätzlich kann man sich beim Kauf überzeugen, ob das Modell des E-Bike Helms der DIN EN 1078 Norm entspricht, die sicherstellt, dass mit dem Helm ein Sturz- und Aufpralltest vorgenommen wurde.

Video: Fahrradhelm Test 2020 – die besten 5 Fahrradhelme (ebikeers)

Beliebte E-Bike Helme:

Uvex City Light

Der Helm ist mit vier LED-Bändern unterhalb der Helmschale ausgestattet, sie besitzen insgesamt 32 LEDs, die über einen Knopf aktiviert werden. Damit kann der E-Bike-Fahrer zwischen diesen drei Lichtszenen wechseln: stehendes, blinkendes und fadenes (nachlassendes, abklingendes) Licht. Während dem Fahrradfahren ist es auch möglich, sich den Ladestatus des Akkus anzeigen zu lassen. Je nach Modus kann er zwischen sieben und 14 Stunden halten. Die Aufladezeit beträgt zwei Stunden.

Alpina Altona Commuter

Dieser Helm hat vor allem in Sachen Sicherheit etwas bieten. Denn er wurde mit einer leichten und stabilen Wabenstruktur verarbeitet, wodurch der Helm neben einem guten Aufprallschutz auch eine ebensolche Belüftung bietet. Komfortabel ist das Modell durch ein integriertes Visier, das automatisch auf eine UV-Einstrahlung reagiert und abdunkelt.
Außerdem sollten optische Brillen genügend Platz hinter dem Visier haben. An Beleuchtung kann der E-Bike Helm mit einem Plug-In-Light an der Rückseite des Helms punkten. Das Licht verfügt über zwei Modi, es kann blinken oder als Dauerlicht leuchten. Jeder Modus kann auf Knopfdruck eingestellt werden. Zudem besteht die Möglichkeit, Kopfhörer für Musik mit Gurtbändern am Helm zu befestigen.

Lazer Urbanize

Lazer bietet mit seinem Commuter-Helm einen Visierschutz gegen Schmutz und Wind. Zur Sichtbarkeit und Beleuchtung gibt es ein wiederaufladbares LED-Hecklicht in der hinteren Helmseite. Der Urbanize-Helm kann eine NTA-Zertifizierung vorweisen, was bedeutet, dass der Helm ebenfalls einen Schutz für schnelle S-Pedelecs bietet und dafür auch zugelassen wurde. Zusätzlich kann er mit einer MIPS-Flüssigkeitsschicht ausgestattet werden, die eine Gleitbewegung bei einem möglichen Aufprall ermöglicht.

Lumos Kickstart MIPS

Dieser E-Bike Helm besitzt eingebaute Rück-, Vorder-, Blink- und Bremslichter sowie 48 LEDs. Am vorderen Helm leuchtet es weiß und hinten rot. Gesteuert wird das System mittels einer Fernbedienung am Lenker, die über Bluetooth an das Helmsystem gekoppelt wird. Das Bremslicht leuchtet automatisch, sobald sich die Fahrgeschwindigkeit verringert. Diese Option benötigt allerdings eine Verbindung des Helms mit dem Smartphone des Fahrers. Der Lumos Kickstart ist außerdem mit dem MIPS-Sicherheitssystem (Multi-directional Impact Protection System) ausgestattet. Sie soll beim Aufprall durch eine innere bewegliche Schicht den Kopf schützen.

Alpina Grunerlokka

Der Alpina Helm soll laut Hersteller Stabilität und Leichtigkeit miteinander verbinden. Ein Textilschild mit Reflektor Abschluss im vorderen Helm Pad soll gewährleisten, dass der E-Bike Fahrer auch bei tiefer stehender Sonne nicht geblendet wird. Damit der Fahrer aber selbst sichtbar ist, wurde das Modell mit einem integrierten LED-Licht ausgestattet. Kopfhörer für Musik können mit Gurtbändern am Helm befestigt werden.

Tipp:
Ein Tipp bei der Auswahl des richtigen E-Bike Helms ist die integrierte Stärke der Beleuchtung. Deshalb sollte man das entsprechende Modell auf jeden Fall im Dunkeln und in der Dämmerung testen. Nur so kann man die Leuchtkraft der LEDs feststellen und sich vergewissern, ob sie ausreicht. Besteht keine Testmöglichkeit, sollten die Werte zur Leuchtkraft (meist in Lumen angegeben) in den Herstellerangaben verglichen werden.

Empfehlenswerte Artikel: